2011: LogIN on Tour - Studienfahrt in die Technologieregion Karlsruhe


Bereits zum vierten Mal in der Geschichte des LogIN hatten unsere Mitglieder wieder die Gelegenheit, eine Woche bei ausgewählten Unternehmen logistische Praxisluft zu schnuppern und die Logistik hautnah zu erleben. Aufgrund der großen Anzahl der Anmeldungen für die diesjährige Tour konnten wir, Dank des Sponsoring eines Q7 der AUDI Consulting, unsere Kapazitäten auf 20 Teilnehmer ausweiten.

Unsere Mission „Netzwerke gestalten - Menschen verbinden - Dinge bewegen“ und die Logistik sowie deren verschiedensten Facetten hautnah zu erleben führte uns in der Woche vom 9.-13. Mai in die Technologieregion Karlsruhe und Umgebung. Das Unternehmensportfolio  deckte dabei die verschiedensten Branchen (Automobilzulieferer, SCM-Consulting, Chemie- und Pharmaindustrie und Transportmanagement) ab und ermöglichte den Teilnehmern verschiedenster Jahrgangsstufen zahlreiche neue und interessante Eindrücke in die Arbeitsweisen und Techniken der Unternehmen. Der wissenschaftliche Bereich wurde in diesem Jahr mit einem Besuch bei Herrn Prof. Kai Furmans am KIT abgedeckt. Den kulturellen Aspekt haben wir mit dem Besuch der Stadt Straßbourg abgerundet.

Das Tour-Tagebuch „LogIN-Tour 2011“: 

Montag, 09.Mai 2011

Mit einer Fahrzeugflotte bestehend aus drei Fahrzeugen startete die Tour am Montagmorgen in aller Herrgottsfrühe. Unsere erste Destination: Porsche.

 

Image
Zu Besuch bei Porsche

Nach einem kleinen „Ausflug“, vorbei am Porsche-Werk und -museum in Stuttgart, fanden wir schließlich zum neu erbauten Ersatzteillager in Sachsenheim, wo uns nach einem Vortrag über den Standort eine spannende Tour durch das Lager und ein hervorragendes Mittagessen mit „Get-Together“ erwartete. Wohl gestärkt und um einige Eindrücke reicher machte sich die gesamte Truppe auf den Weg zu LEAR nach Besigheim. Dort konnten wir die Produktion von Autositzen besichtigen. Hierbei mussten unsere weiblichen Teilnehmer feststellen, dass auch Männer hervorragend mit Bügel- und Glätteisen umgehen können und ein Sitz mit richtiger Manneskraft hergestellt wird.Danach ging es nach Karlsruhe ins Hotel Aviva, von dem wir durchgängig begeistert waren. Einen angenehmen Ausklang fand der erste Tag im Badisch Brauhaus. 

Dienstag, 10. Mai 2010

Der Dienstag startete nach Stärkung am grandiosen Frühstücksbuffet mit einem Vortrag über Lean Production bei Prof. Kai Furmanns am KIT. Danach gab es für unsere Teilnehmer Einblicke in die praktische Forschung zum Thema „Intelligente Fördertechnik“.

Image
Logistik hautnah erleben: Marlen Jerke am KIT

Nach einer Stärkung in der Uni-Mensa ging es zur  Unternehmensberatung ICON- The Supply Chain Innovators. Mitarbeiter führten uns dann in die Arbeit der Beratung ein und stellten die Supply Chain Planning Software „ICON-SCM“ vor. Den Abschluss des Tages bildete ein Vortrag bei der Consulting-Agentur LOCOM, bei dem wir interessante Einblicke in die praktische Anwendung von wissenschaftlichen Methoden für die Logistikplanung erhielten.Mit Radler und Riesenburger ließen wir es uns anschließend im Café Bleu gutgehen. 

Mittwoch, 11. Mai 2011

Am Mittwoch stand die Besichtigung der Papierfabrik der Koehler Kehl GmbH an der deutsch - französischen Grenze auf dem Programm. Vom Produktionsleiter persönlich erhielten wir eine detailreiche Führung durch die gut temperierten Werkshallen und waren von den Ausmaßen der Anlagen einer für uns recht unbekannten Industrie sehr beeindruckt.

Image
Die Papierfabrik der Koehler Kehl GmbH

Am Nachmittag nutzten wir die Gelegenheit, die Grenzstadt Strasbourg zu besichtigen. Nach einer Stadtführung hatten wir noch einige Stunden Freizeit, die die meisten von uns aufgrund erster Erschöpfungsanzeichen ganz entspannt im Straßencafé oder an der Ille in der Sonne verbrachten.Zum Abendessen gab es schließlich ganz passend zur Region, Elsässer Flammkuchen „en masse“ in der Schutterzeller Mühle. 

Donnerstag, 12. Mai 2011

Donnerstag ging die Tour in die Metropolregion Rhein-Neckar. Beim Chemieriesen BASF  in Ludwigshafen durften wir im Besucherzentrum die Bedeutung der chemischen Produktion anschaulich und hautnah erleben.

Image
Im Besucherentrum von BASF
 

 Die gigantischen Anlagen und Massen an Rohren und Stahl konnten wir auf der anschließenden Werksrundfahrt durch den größten zusammenhängenden Chemiestandort der Welt bewundern.Am Nachmittag waren wir bei Roche in Mannheim zu Gast und bekamen neben der Unternehmensvorstellung einen sehr interessanten Vortrag über ein aktuelles Lagerzentralisierungsprojekt sowie eine ausführliche Lagerbesichtigung, die mit einer riesen Fördertechnik ausgestattet war, geboten.Nach einem gemütlichen Abendessen im Karlsruher Vogelbräuhaus hieß es dann für den letzten Abend der Tour: „Let’s get ready to rumble!“. Bis morgens um fünf wurde im Agostea gebührend abgeschlossen. 

Freitag, 13. Mai 2011

Ohne Aberglauben an „Freitag den 13.“ starteten wir unseren letzen Tag mit einer Lagerbesichtigung im dm-Logistikcenter in Waghäusl. Hierbei hatten wir die Möglichkeit, unsere praktischen Fertigkeiten in der Kommissionierung auf die Probe zu stellen. Aufgrund des in der Vorlesung erlangten Wissens konnten wir als echte „Lagerkenner“ ganz fachmännische Fragen stellen. Im Endspurt ging es weiter zu Dachser, wo wir nach einem ausführlichen Vortrag über das Speditions- und Transportwesen noch einen Blick ins Umschlagslager werfen durften.Die Verabschiedung bei den Unternehmen wurde immer mit der Übergabe unseres „LookBook“ (eine Zusammenstellung der Kurzlebensläufe aller Teilnehmer) und einem Bier-Präsent abgerundet. Diese Bier-Präsente haben wir dem Sponsoring unserer Ingolstädter Traditionsbrauerei Herrnbräu zu verdanken. Die Unternehmensvertreter haben sich jedes Mal sehr über das „Mitbringsel“ aus Bayern gefreut.

Zum Abschied gab es noch ein letztes Gruppenfoto und dann ging es - erschöpft, aber voller interessanter Eindrücke – zurück nach Ingolstadt.

 

Image
Eine spannende Woche geht zu Ende: die Teilnehmer der Studienreise nach Baden-Württemberg sind um viele Eindrücke reicher.